Snap Pap Geschenk Idee mit dem Plotter

Heute gibt´s es mal wieder einen Beitrag zum Thema Plotten – ganz ohne Nähmaschine.

Endlich! Lange schon wollte ich Snap Pap verarbeiten. Für alle, die Snap Pap noch nicht kennen: es ist veganes Leder. Es fasst sich ein wenig an wie Pappe. Diese Eigenschaft ändert sich nach dem Waschen.

Hier findet ihr die FAQ dazu.

Als kleines Einsteiger (oder Übungs-) Projekt bieten sich Tassenuntersetzer (neudeutsch: Mug Rug) an.

Dafür habe ich einfach ein paar Kreise (mit dem Plotter) zugeschnitten und mit Flex Folien aufgehübscht. (Die Tasse ist eine Datei aus dem Sil Store).

Hier zwei fertige Beispiele:

Tassenuntersetzer aus Snap Pap
Tassenuntersetzer aus Snap Pap
ich mag den Spruch ;-)
ich mag den Spruch 😉

 

Wer noch mehr Infos dazu möchte:

Geschnitten habe ich (wie hier angegeben) mit Messer auf Stufe 10, Dicke 33, Geschwindigkeit 1. Allerdings habe ich nach meinem ersten Test den Doppelschnitt deaktiviert.

Ich habe das Snap Pap nicht gewaschen.

Als Folie habe ich Flex Folie benutzt und diese mit der Transferpresse (165 Grad ca. 15 Sekunden) draufgepresst.

Das Snap Pap wurde bei Makerist gekauft (und schon am nächsten Tag geliefert).

Ich hab schon ein paar solcher kleinen Mug Rugs verschenkt. Sie kamen sehr gut an. Was sagt ihr dazu?

Als nächstes Projekt steht der kleine Geldbeutel von Pattydoo zum Testen an.
(Edit: Zwischenzeitlich ist er fertig, unseren Blogbeitrag gibts hier.) Bin schon gespannt und froh, mich endlich an das neue Material getraut zu haben.

Und, kennt ihr Snap Pap? Seid ihr Fans oder habt es schon ganz oft verarbeitet? Ich freue mich über Feedback.

Falls ihr noch Fragen zu meinem kleinen Projekt habt, immer her damit.

4 Kommentare bei „Snap Pap Geschenk Idee mit dem Plotter“

  1. […] der dritte Beitrag zum Thema Snap Pap (hier und hier die anderen […]

  2. […] Plotter schneidet nicht nur tolle Karten aus Papier, Karton (oder aber – hier und hier zu sehen – auch Snap Pap), sondern schreibt auch […]

  3. […] Weitere Blogeinträge zum Thema Snap Pap gibt´s hier und hier. […]

Schreibe einen Kommentar