Welche Stickmaschine ist es geworden?

**Beitrag enthält Werbung wg. Markennennung und Verlinkung. Ich habe alles selbst angeschafft bzw. gekauft und werde nicht dafür bezahlt.**

Tatsächlich ist hier endlich eine Stickmaschine eingezogen. Lange hab ich hin und her überlegt welche es werden soll und dann beim Lagerverkauf des nähPark zugeschlagen.

Geleistet habe ich mir – beim Nähpark – eine gebrauchte Brother innov is 750 e, werkstattgeprüft und inkl. 12 Monaten  Garantie.
Denn wenn ich mehrere hundert Euro ausgebe, möchte ich sicher sein können,
dass die Maschine funktioniert.

Um mir einen Überblick zum Thema Stickmaschine zu verschaffen, habe ich mir dieses Buch gekauft und u.a. als Urlaubslektüre gelesen. Gerade für Anfänger kann ich es wärmstens empfehlen.

Warum ich diese Maschine gewählt habe? Zum einen weil sie relativ günstig war, ich habe bisher überwiegend nur positives gelesen und ich wollte einen größeren Stickbereich als 10 x 10 cm.

Außerdem sollte es auch unbedingt eine separate Maschine sein, damit ich nicht umbauen muss. An meine Janome kann (im Gegensatz zu meiner vorhegenden W6N8000) sowieso keine Stickeinheit angebaut werden.

Meine Kaufargumente im Überblick:

  • Anschaffungskosten nicht zu hoch
  • Stickbereich 130 x 180 mm
  • Unterfadensensor
  • zusätzliche Stickmuster per USB Stick übertragbar
  • 12 Monate Garantie vom nähPark
  • reine Stickmaschine (kein Kombigerät)

Neben meiner bereits im Blog gezeigten Flamingotasche sowie dem Turnbeutel sind inzwischen viele weitere Objekte entstanden.
U.a.

Schlüsselanhänger (Datei von Rockqueen) –  gestickt habe ich schon mehr, aber zum fotografieren war dann nur noch einer da…

 

und diese Kosmetiktasche:

 

erstes Fazit nach einer Woche: 

Die Brother innov is 750 E war – gerade was das Preis-Leistungsverhältnis angeht – die Richtige Entscheidung.

Die Bedienung funktioniert, nachdem man die Bedienungsanleitung gelesen hat – einfach und per Touchscreen Display. Die Fäden werden am Ende eines Stickvorgangs abgeschnitten. Sie zeigt Stiche und Farbwechsel an. Bisher hatte ich überhaupt keine Probleme mit ihr.

Das Einzige was ich anfangs nicht wusste, war, dass man größere Spulen auf einen separaten Garnrollenhalter hinter die Maschine stellen sollte. Nach einer kurzen Nachfrage beim Nähpark platzte dieser Knoten im Kopf.

Wir haben nun Ferienhalbzeit und die Uhren laufen – trotz Arbeitsalltag – noch etwas langsamer als sonst. Wunderschönen Abend und viele Grüße

 

 

5 Kommentare bei „Welche Stickmaschine ist es geworden?“

  1. […] ich finde es wunderschön. Mehr Infos zur Stickmaschine (Brother innovis 750 e) könnt ihr hier nachlesen. Ich freue mich tierisch darauf, noch ganz viele […]

  2. […] ich mich immer noch in der Kennlern- und Übungsphase mit meiner Stickmaschine (Details hier) befinde, zeige ich euch nach und nach alles, was bereits alles ausprobiert […]

  3. […] der Stickmaschine lassen sich auch einzigartige Applikationen […]

  4. […] Weitere Infos zu meiner Stickmaschine findet ihr hier. […]

  5. […] zur Geburt gab es eine U-Hefthülle (nach dem tollen Ebook von shesmile) und eine kuschlige Decke (bestickt mit Namen). Die Decke habe ich hier im Ort gekauft und den Namen draufgestickt. Es hat auf Anhieb […]

Kommentare sind geschlossen.